Traurig ohne Grund

traurig ohne GrundViele meiner Klienten kommen zu mir und berichten, sie fühlen sich traurig ohne Grund. Oft entsteht dieser Zustand zu Beginn der Therapie.

Sich traurig ohne Grund zu fühlen ist ein häufiges Phänomen und ist v. a. erst einmal nichts Krankhaftes. Trauer ist ein Bestandteil unserer Emotionalität. Leider ist es ein Bestandteil, der nicht so gerne gesehen und angenommen wird.  Wir wollen uns ja lieber leicht und frei und kraftvoll fühlen, als traurig und schwer und meistens auch noch alleine.

Es gilt bei dem Gefühl der Traurigkeit zu unterscheiden. Ist es eine Trauer in mir, die einen Ursprung hat, den ich nachvollziehen kann. Also gibt es einen Auslöser, den nur noch nicht entdeckt habe. Dann wird aus der Trauer ohne Grund eine Trauer mit Bezug und sie wird nach einer Phase des Traurigseins leichter anerkannt.

Oder ist das Gefühl traurig ohne Grund zu sein eines, was in mir anklingt, ohne dass ich es zuordnen kann.  Dann gilt es dieses Gefühl zu integrieren, es kennenzulernen, ohne es gleich verschwinden lassen zu wollen. Es gibt in diesem Leben so viele Möglichkeiten tiefe Trauer zu erfahren, dass ich mir nicht sicher bin, ob es sinnvoll ist, immer alles aufdecken zu wollen. Wichtig ist doch, dass ich mich mit dem Gefühl der Trauer ernst nehme.

Frühkindliches Beispiel mit Beziehungserfahrung:

Nehmen wir einmal an, sie haben als kleines Kind eine Trennungserfahrung gemacht, die von Ihren Bezugspersonen so gut es eben ging aufgefangen wurde. Trotzdem haben Sie einen Teil zurückbehalten, der Traurig blieb. Denn es war eine Trennungserfahrung und Sie waren traurig. Auch wenn Sie glücklicherweise nicht alleine damit waren. Als Kind fühlt man nun sehr global, dass bedeutet, ihr ganzer kleiner Organismus war traurig. Dieses Gefühl wird im späteren Leben reaktiviert. Wenn Sie in eine Situation kommen, die Sie irgendwie in Resonanz mit der frühen Traurigkeit bringt, dann können Sie sich wieder überflutet fühlen von der erlebten kindlichen Traurigkeit. Manchmal sind die Auslöser so schwer zu greifen, dass man sich dann traurig ohne Grund fühlt.

Frühkindliches Beispiel ohne Beziehungserfahrung:

Es gibt aber auch die Möglichkeit, dass Sie einer guten Situation in Ihrem Leben stehen. Alles ist in Ordnung. Und plötzlich taucht eine Traurigkeit auf, ohne dass es einen Grund dafür gäbe. Dann könnte es sein, dass Sie endlich die Ressourcen haben die auftauchende Traurigkeit auszuhalten. Nehmen wir auch hier die Erfahrung der frühen Trauer. Nur werden Sie diesmal damit alleine gelassen. Und keiner hat Ihnen erklärt, wie sich Traurigkeit anfühlt, und wie man gut mit sich umgehen kann, wenn man Traurig ist. Keiner hat Sie gehalten. Dann spalten Sie als Kind ein Gefühl, dass zu Überfordernd ist ab. Sie drücken es weg. Es zu fühlen, wäre alleine nicht auszuhalten. Nichts destotrotz hat ihr Organismus dieses Gefühl gespeichert. Und lässt es in dem Moment auftauchen, in dem Sie bereit sind es zu integrieren.

Auch hier sind Sie dann nicht traurig ohne Grund, sondern es gibt die Chance Emotionen, die lange nicht weiterentwickelt wurden, reifen zu lassen.

Der Einfluss von frühkindlicher Bindung auf Emotionen:

Wie Sie sehen, steht und fällt für mich die Intensität von wahrgenommenen Emotionen mit der Einbettung in eine Beziehung. In dem Moment, in dem Sie als Kind in ihrer Emotionalität nicht alleine gelassen werden, können Sie diese Emotionen kennenlernen und über eine Spiegelung erfahren Sie einen Umgang mit Ihnen. Sie kann durch die Beziehung einer ihnen nahestehenden Person, an Sie gebunden werden, so dass es Ihnen möglich wird einen gesunden Umgang mit Ihren Gefühlen zu erlernen.

Da sich Kinder vor allem durch Bindung und Beziehung Lebenskonzepte zu Eigen machen, auch hier wieder meine Empfehlung an Sie. Schauen Sie welche Dinge an Ihnen früher nicht erlaubt waren. War es Ihre Vitalität, Ihr zu starkes Fordern? Waren Sie zu dramatisch in Ihrer Trauer oder durften Sie keine Wut oder keinen eigenen Willen haben?

Alle Emotionen, die zu Sanktionierungen führten oder mit Beziehungsentzug bestraft wurden, werden nicht richtig weiterentwickelt. Und werden sich später durch hohe intensive Wahrnehmung bemerkbar machen, also indem Sie sich traurig ohne Grund fühlen. Oder so wütend sind, dass Sie nicht mehr an sich halten können. Den Umgang mit Wut habe ich extra beschrieben, falls Sie weiterlesen möchten.

Denken Sie nicht, Sie seien verrückt, wenn so etwas passiert. Versuchen Sie nicht diese emotionalen Reaktionen wegmachen zu wollen. Nehmen Sie das Gefühl, traurig ohne Grund zu sein, als Startschuss für eine Weiterentwicklung.

Herzlich

Christini Hönig