Stress im Lehrerberuf

Stress im LehrerberufBis heute gilt das Vorurteil, der Lehrerberuf sei ein leichter. Man habe ja so viele freie Tage, so viele Ferien. Leider sieht die Realität ganz anders aus. Stress im Lehrerberuf ist heute alltäglich. Und zwar nicht so alltäglich, wie in anderen Berufsgruppen, sondern deutlich erhöht. Die Langzeitkrankenstände sind bei Lehrern mit am höchsten, dabei sind die Diagnosen für die langen Ausfälle meist psychischer Art. „Stress im Lehrerberuf“ heißt, dass burnout Erkrankungen an der Tagesordnung sind.

Das ist nicht weiter verwunderlich, wenn man sich anschaut, mit welchen Herausforderungen ein Lehrer/in täglich umgeben ist. Es gibt kaum eine Möglichkeit des Rückzugs. Immer ist man ansprechbar, und das nicht nur für die Schüler, sondern v. a. auch für die Kollegen. Pausen scheinen geregelt zu sein, wenn man jedoch genauer hinsieht, dann bleibt von diesen nicht viel. Dinge, die man so nebenbei machen muss, fallen an. Immer steht man in Beziehung. In den freien Zeiten liegen Konferenzen, in den Ferien müssen neue Konzepte in der Vorbereitung umgesetzt werden.

Bei der ganzen Dynamik nicht ins Schleudern zu geraten ist eine Aufgabe, die nicht immer allein bewältigt werden kann.

Stress im Lehrerberuf kann man auf verschiedenen Ebenen beeinflussen. Nicht nur die gedanklichen Stressoren sollte man in diesem Falle aufdecken und sich bewusst machen. Es geht vielmehr darum eine Achtsamkeit auf der körperlichen, der emotionalen und der geistigen Ebene zu erlangen. Wenn man z. B. darauf achtet seine Grenzen (auch körperlich) besser zu halten, dann kann man gelassener mit Belastungen umgehen. Wenn man in der Lage ist besser für sich zu sorgen, dann kann man sich auch besser um andere kümmern. Diese Sätze klingen oft sehr plakativ und einfach, wenn man sich jedoch an eine konsequente Umsetzung dieser macht, dann fällt einem oft erst auf, welche inneren Konflikte man versteckt mit sich herumträgt. Wenn es gelingt, diese aufzulösen, legt sich der Stress im Lehrerberuf deutlich und man hat wieder Kapazitäten, für die schönen Seiten des Berufes. Man kann wieder die Freue an der Entwicklung der Kinder sehen, die Erfüllung der eignen Arbeit spüren.

Dies mit Ihnen zu entwickeln sehe ich als meine Aufgabe im Coaching für Lehrer.