Krisenintervention 2017-08-15T18:57:06+00:00

Krisenintervention

Mein Angebot zur Krisenintervention richtet sich an alle Menschen, die eine schnelle, intensive lösungsfokussierte Hilfe in Anspruch nehmen wollen.

Es ist heute nicht sehr einfach einen Platz zur Krisenintervention bei einem niedergelassenen Therapeuten zu bekommen, da deren Wartezeiten oft recht lang sein können. Dabei ist es von entscheidender Bedeutung bei akuten krisenhaften Lebenssituationen, seien sie traumatischer oder stressinduzierter Natur, schnelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Denn wenn die gedanklichen, emotionalen und körperlichen Muster nicht zügig reguliert werden, gibt es ein erhöhtes Risiko zur Entwicklung einer psychischen Erkrankung. Es entstehen evtl. schwerwiegendere Symptome, die psychologisch diagnostiziert werden. Das wiederum führt zu längeren Therapien, zu einem größeren Verarbeitungsaufwand. Es können längere Ausfall- bzw. Krankenzeiten auf Sie zu kommen. Um all das zu vermeiden halte ich es für sinnvoll, lieber kurzfristig Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Eine Krisenintervention bietet sich dann an, wenn Sie ein Lebensereignis aus näherer Vergangenheit gedanklich nicht loslässt. Wenn Reaktionen auf dieses Thema sich nicht innerhalb von Tagen bzw. Wochen nicht abflauen. Wenn Sie merken, dass Sie ein Thema in mehreren Lebensbereichen begleitet, Sie eine leichte Unkonzentriertheit bemerken, sie sich belasteter fühlen, als gewöhnlich. Eventuell schlafen Sie schlechter als sonst und Sie fühlen sich gedämpfter.

Wenn diese o. g. Symptome anhalten und Ihre normalen Regulationsmechanismen keine Wirkung tragen, dann wäre es sicherlich sinnvoll sich eine kurzfristige Hilfe zu suchen. Dabei geht es nicht darum, den ganzen Hintergrund eines Themas aufzurollen. Sondern es geht lediglich darum, das Ereignis in das bestehende Leben einzuordnen und Anregungen zu neuen Verarbeitungsmechanismen zu bekommen. Damit können sich die kurzfristig entstandenen Symptome leichter wieder lösen, es setzen sich keine ernst zu nehmenden Erkrankungen fest und Sie haben deutlich weniger Aufwand.

Fragen Sie sich eventuell, was Sie vor diesem Schritt zurückschrecken lässt?

Meiner Erfahrung nach, will man sich nicht eingestehen in der Bewältigung einer Lebenssituation Hilfe zu benötigen. Frei nach dem Motto: “Was von alleine kommt, geht auch von alleine wieder.“

Zögern Sie nicht zu lange, Sie gehen ja auch bei leichten Zahnscherzen zum Zahnarzt und warten nicht, bis Sie es vor Schmerzen nicht mehr aushalten.